Antarktis

 

Hier entsteht der neue Reiseblog über unsere Expedition in die Antarktis. Die Vorbereitungen für die Reise waren mühsam, Wir konnten ein Jahr zuvor nicht mehr buchen , da die MS Bremen ausgebucht war, im Mai gelang es uns, über die Warteliste eine Kabine auf Deck V zu ergattern, aber leider nicht mittig, sondern ganz vorne. Bei 16 Meter hohen Wellen in der Drake Passage etwas bescheiden. Eigentlich wollten wir nicht mit dem Charter von Hapag Loyd fliegen, aber hinwärts, um das Schiff nicht zu versäumen, blieb uns gar nichts anderes übrig. Dies heißt Zwischenübernachtung in Buenos Aires, frühes Aufstehen und Charteflug von Buenos Aires nach Ushuaia.Zwischendurch Stadtrundfahrt in Buenos Aires und angeblich eine Fahrt in das Hinterland von Ushuaia, was immer das ist. Von Bluff in Neuseeland haben wir es hoffentlich intelligenter gemacht, wir wollten nicht in dem häßlichen Christchurch, haben wir vor 18 Monaten gesehen, übernachten. So ist es uns gelungen einen eigenen Flug, ohne die Damen und Herren die sich ganz auf Hapag Loyd verlassen, zu bekommen. Wir fliegen 2 Stunden später , kommen aber dafür einen Tag früher in München an. Die Klamottenauswahl für die Reise machte manchen Neuerwerb notwendig, von Dinnerjackett über super warme Unterwäsche zu häßlichen grünen Wärmesocken.Sportsachen haben haben wir auch eingepackt um im Schiffsfitnesscenter der angefressen Pfunde zu entledigen. Der Gesundheitscheck war für uns einfach. Auch die Reiseapotheke war gleich zusammengestellt. Sonnen und Kältecreme und die verschiedenen Mittel gegen die Seekrankheit war schon etwas schwieriger. Vielleicht werden wir auch die ersten Tage so mit der Übelkeit  und dem Rückwärtsessen zu kämpfen haben, dass wir auch ohne Sport schlank bleiben. Ob wir letzendlich die richtigen Utensilien eingepackt haben können wir erst am Ende der Reise sagen. Ob wir den Koffer zukriegen und wieviel Übergepäck es sein könnte, wissen wir am Abreisetag. Die ganzen lästigen Visa für Australien, Neuseeland und USA haben wir bereits unsere Pässe sind auch noch länger als ein halbes Jahr gültig, eigentlich sollte alles klappen, wenn wir nicht zuhause etwas ganz Wichtiges ohne das wir nicht weiterkommen, vergessen, was der liebe Gott verhüten möge.