Landespolitik

Wahlkampfauftakt der Freien Wähler in Oberbayern im Landkreis Miesbach

Dr. Lothar Seissiger, Landtagsdirektkandidat der Freien Wähler im Landkreis Traunstein zu Besuch  bei der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg und in der Naturkäserei in  Kreuth

Listenkandidat Michael Koller, Landtagsdirektkandidat im Landkreis Traunstein Dr. Lothar Seissiger, Vorstand Thomas Steinke und Bezirkstagskandidatin Annelie Gromoll

 

Unter dem Motto „Regionale Wertschöpfung“ trafen sich die oberbayerischen Freien Wähler am Irschenberg. Der Landtagsdirektkandidat der Freien Wähler im Landkreis Traunstein Dr. med. Lothar Seissiger, der Listenkandidat Michael Koller und die Bezirkstagskandidatin Annelie Gromoll waren bei diesem Termin dabei. Der  Geschäftsführer Thomas Steinke begrüßte die oberbayerischen Kandidaten und führte die interessierte Besuchergruppe durch die Kaffeerösterei Dinzler.

Weiterlesen: Wahlkampfauftakt der Freien Wähler in Oberbayern im Landkreis Miesbach

   

Bildungspolitik

Seit der Einführung der Kinderkrippen erfreut sich diese neue Institution immer größer werdender Beliebtheit. Die Plätze sind in den meisten Gemeinden sofort ausgebucht. Die Familien nutzen dieses Angebot,  um beiden Elternteilen die Möglichkeit zu geben, ins Berufsleben zurück zukehren. Andernteils weiß man seine Kinder wohlbehütet in den verständnisvollen Händen von Fachleuten.

Die Familie kommt durch so eine Einrichtung nicht zu kurz, da ab fünf Uhr die meisten Elternteile zuhause sind und sich um ihre Kinder kümmern können. Die Großfamilie, in der die Großelterngeneration auf die Enkel aufpasst, wird immer mehr zur Seltenheit. Auch die Kindergärten bieten in der Zwischenzeit Ganztagesbetreuung an, auch sie wird gerne in Anspruch genommen. Die Erziehung in der Familie wird nicht zu kurz kommen, da man den späten Nachmittag, die Wochenenden, die Feiertage und vor allem die Ferien miteinander verbringen kann. Das Frühstück und das Abendessen sind wichtige Kommunikationsmöglichkeiten man muss sie nur nutzen, der Fernseher sollte in dieser Zeit aus bleiben.

Weiterlesen: Bildungspolitik

   

Leserbrief zum Thema des Tages „Nächstenliebe? Vom Nächsten Hiebe!“ 15.12.12 Süddeutsche Zeitung

Was immer Horst Seehofer zu seinen verbalen Entgleisungen veranlasst haben mag, Fakt ist, es mangelt ihm an Respekt und Taktgefühl. Wen wundert es, er hat diese Tugenden auch nicht  im Umgang mit dem Thema seiner außerehelichen Beziehung gezeigt. Mit seinen Äußerungen über den amtierenden bayerischen Finanzminister, er betreibe Schmutzeleien, sei vom Ehrgeiz zerfressen und leide an charakterlichen Schwächen, desavouiert er ein Mitglied seines Kabinetts, welches von ihm berufen wurde.

Weiterlesen: Leserbrief Süddeutsche

   

Wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung

Wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung

Leider wird es in Zukunft schwierig werden, besonders in ländlichen Regionen, eine wohnortnahe ärztliche Versorgung aufrecht zu halten. Über 50 % der niedergelassenen Ärzte sind älter als 55 Jahre. Niederlassungswillen besteht nur noch bei wenigen jüngeren Ärzten. Es ist Zeit, Versorgungsmodelle zu entwickeln, die den drohenden Ärztemangel besonders im ländlichen Raum verhindern.

Weiterlesen: Wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken | E-Mail

 

Betreuungsgeld (23.04.2012)

In den Medien streiten die Regierungsparteien heftigst über diesen Punkt der Koalitionsvereinbarung . Insbesondere die CSU hält eisern am Betreuungsgeld fest, sie hofft damit Ihre Popularität zu vergrößern, da in Bayern nach Aussagen der  CSU 2/3 der Kinder nicht in Krippen geschickt werden. Diese Zahl ist vor allem durch das fehlende Angebot bedingt. Viele CSU geführte Gemeinden versuchen sich als Verhinderer von Kinderkrippen. In den Gemeinden die Kinderkrippenplätze anbieten, übersteigt oft die Nachfrage das Angebot. Die  CSU bemüht sich mit dem Betreuungsgeld bei diesen Familien zu punkten, die entweder die Kinderkrippe ablehnen oder auf Grund des fehlenden Angebotes nach Alternativen suchen. Z.B. Tagesmütter, Das Ziel ist, wie  die neuesten Umfragen  befürchten lassen, wieder alleine regieren zu können und damit sinnvolle Erneuerungen und Veränderungen zu verhindern.  Die Freien Wähler sehen die Einführung des Betreuungsgeldes sehr kritisch, da sie befürchten, dass es zum großen Teil von den Familien in Anspruch genommen werden wird, die eine Unterstützung in der Kindererziehung am nötigsten hätten. Wenn man über die Einführung des Betreuungsgeldes debattiert ist ein Blick in das benachbarte Europa sicher hilfreich.

Weiterlesen: Betreuungsgeld

   

Schulsozialarbeit

In Zeiten, in denen immer mehr Elternhäuser mit der Erziehung Ihrer Kinder überfordert sind, ist die Betreuung von auffälligen Kindern, die sich am Unterricht nicht beteiligen, den Unterricht stören und die Lehrkräfte viel Zeit und Nervenkraft kosten, durch Jugendsozialarbeiter zwingend erforderlich. In der Hauptschule Siegsdorf wurden nach Installation eines Jugendsozialarbeiters extrem gute Erfahrungen gesammelt. Das Echo sowohl im Lehrkörper als auch bei den Eltern ist positiv.

Weiterlesen: Schulsozialarbeit

   

Stabilität des Euro = Stabilität Europas

Rettungsschirm macht Sinn, die Bedingungen sind entscheidend

Das Horrorscenario, dass Spekulanten die europäische Währung zu Grunde richten, hat in den letzten Wochen die Deutschen erschreckt. Sie fürchten, dass sie zu Zahlmeistern der europäischen Union werden, da andere Staaten ihre Haushalte geschönt nach Brüssel geschickt haben, um die Stabilitätskriterien nicht zu verfehlen. Klarer ausgedrückt, sie haben korrekt arbeitende Staaten betrogen.

Weiterlesen: Stabilität des Euro = Stabilität Europas

   

Atomkraft

Spätestens nach  der Katastrophe von Tschernobyl sollte jedem Menschen klar sein, dass die Atomkraftwerke unkalkulierbare Risiken bergen, die das Leben und vor allem den Lebensraum von Hundertausenden von Menschen bedrohen. Es ist auch kein sauberer Strom, da Tonnen von radioaktivem Abfall, der eine Million Jahre strahlt, irgendwo sicher entsorgt werden muss. Isar 1 und Isar 2  produzieren im Jahr 50 Tonnen dieses Abfalls, der im Augenblick in einer Betonhalle in angeblich absolut sicheren Castoren auf dem Betriebsgelände zwischengelagert wird

Weiterlesen: Atomkraft

   

Kleingliedrige, bäuerliche bayerische  Landwirtschaft

Chance oder Auslaufmodell?

Milcherzeuger, Fleischproduzenten, Wald- und Almbauern und Tourismusunternehmer könnte man die Chiemgauer Bauern nennen. Aber sie sind noch mehr: Erhalter unserer Kulturlandschaft, Pfleger des Brauchtums und der  Tradition, fest verwurzelt auf ihrem Grund und Boden und leider, wahrscheinlich eine aussterbende Bevölkerungsgruppe.

Weiterlesen: Landwirtschaft

   

Zukunft der Krankenhäuser

Auf Grund der Tatsache, dass sich ab Beginn der achtziger Jahre Arbeitslosigkeit breitmachte, entstand  ein zunehmender Druck auf unsere Sozialsysteme. Immer mehr industrielle Produktionskapazität wurde und wird in sogenannte Billiglohnländer ausgelagert, die zusätzlich Begriffe wie Arbeitsschutz, Verantwortung für Mensch und Umwelt oder sorgsamer Umgang mit den lebenswichtigen Ressourcen nicht kennen.

Weiterlesen: Zukunft der Krankenhäuser

   

Weitere Beiträge...